Image: 
Description: 
Albert unt Christiane Lecocq, Gründer des CHM
Image: 
Description: 
Coquillete auf Nizza-Art...
Image: 
Description: 
Erster Frisör auf dem CHM in den 50iger Jahren!
Image: 
Description: 
Verpflegung für alle!
Image: 
Description: 
Dusche mit manueller Pumpe...
Image: 
Description: 
Eisverkäufer...
Image: 
Description: 
Die ersten Bungalows auf dem CHM. Bitte beachten sie die Größe der Pinien!
Image: 
Description: 
Sonne satt für alle!
Image: 
Description: 
Die Wippen...
Image: 
Description: 
Die Strickleiter...
Image: 
Description: 
Gruppengymnastik...

CHM Monta, mehr als 60 Jahre Freikörperkultur...

Deutsch

Am 13.August 1905 in Arras geboren war Albert Lecocq sein Leben lang begeisterter Anhänger von Freiluftaktivitäten und FKK.  Er ist der erste Visionär, welcher sich daran gewagt hat, das Thema FKK mit Urlaub zu verbinden.

Er gründete am 23. Juli 1950 das Centre Héliomarin de Montalivet –das europaweit erste FKK Urlaubszentrum.  Anstelle des Begriffs « Nudistenzentrum », wählte er diesen eher  neutralen und etwas medizinisch klingenden Namen, um anzudeuten,  ohne es explizit  beim Namen zu nennen, dass man sich komplett nackt beim Sonnenbaden zeigt.

Das Gelände erschließt sich auf abgelegenen 23,8 Hektaren gerodeten Wald und besteht aus einem Bungalow und 5 Zelten.

Albert Lecocq etabliert im französischen den Begriff « Naturismus » um deutlich Nacktheit vom Begriff der Natur und Naturverbundenheit abzugrenzen und gründet im gleichen Jahr die Stiftung Fédération Française de Naturisme (FFN).

1951 : 

Vergrößerung des Geländes auf 25 Hektaren und Einrichtung der ersten Holzbungalowdörfer sowie eines klimatisierten Thermalbades zur « natürlichen Hygiene » mit Sauna.

1952 : 

Albert Lecocq strotzt vor Unternehmergeist und gründet die Stiftung Fédération Naturiste Internationale (FNI)

1954 : 

Gründung des Socnat (Gesellschaft zur Finanzierung von FKK-Zentren) welche das CHM leitet.

1957 : 

150 Bungalows werden pro Woche zur Miete angeboten, sind aber komplett leer und enthalten weder eine Kochgelegenheit, noch Licht oder Bettzeug. Jeder Gast bringt seinen eigenen Schlafsack beziehungsweise Decken mit.

1959 : 

Die Besuche von FKK-Anhängern in Montalivet wird nicht allerorts geschätzt. Der Bischof von Bordeaux droht Albert Lecocq, ihn ins Gefängnis stecken zu lassen. Aggressiver Protest und Widerstand richten sich auch gegen den Bürgermeister von Montavilet Jean MONGET, welcher mit nur 48 Jahren völlig verzweifelt seinem Leben ein Ende setzt!

1960 : 

Das Gelände des CHM wird auf 140 Hektare vergrößert. 80 Hektare werde bei der Gemeinde angemietet und 60 Hektare beim « Office National des Forêts et la plage au Domaine Maritime ».

1963 : 

Das CHM erfreut sich schnell großer Beliebtheit, auch über die Landesgrenzen Frankreichs hinaus, und beherbergt viele europäische FKK-Gäste. Am 15. August 1963 wird die 3500 Personengrenze auf dem CHM überschritten.

1965 : 

Am 15. August wird die 5000 Personengrenze überschritten.

1966 : 

Der Strand des CHM wird ganz offiziell als erster FKK-Strand Frankreichs anerkannt. Schilder kennzeichnen diesen als Nacktbadestrand.